Sechs Neuzugänge und drei Überwechsler aus der U19 der JFG – Saisonziel: Klassenerhalt

Sorghof.(er) Der Landesliganeuling SV Sorghof hat die personellen Weichen für die Saison 2016/17 gestellt. Zum Auftakttraining stellte 3. Vorsitzender Oliver Berger die neun Neuzugänge vor, von denen drei aus der U19 der JFG „Obere Vils“ stammen, die zu ihrem Stammverein überwechseln. Sechs Akteure kommen zumeist aus unterklassigen Vereinen, haben aber nach Einschätzung der sportlichen Leitung das Zeug dazu, sich in der Landesliga zu behaupten.
 
Wie Berger hierzu verlauten ließ, wurde bei allen Neuzugängen darauf geachtet, „charakterstarke Spieler zu verpflichten, die uns sportlich weiterbringen und in unser Kollektiv aus Erster und Zweiter Mannschaft passen“. SV-Coach Thorsten Baierlein ist ebenfalls davon überzeugt, dass alle Neuzugänge sowohl fußballerisch als auch menschlich sehr gut zu seiner Truppe passen. Baierlein wünscht sich noch die eine oder andere Verstärkung, vor allem für die Defensive, um den erhöhten Anforderungen der Landesliga gerecht zu werden. Deswegen wird die sportliche Leitung der Indianer,  bis zum Ende der Wechselfrist am 30. Juni noch Augen und Ohren offen halten, erklärte Spielleiter Christian Merkl.
 
Die Nummer 1 unter den Neuzugängen nimmt Michael Götz ein, der als Torwart vom SC Germania Amberg nach Sorghof wechselt. Der 24-Jährige war zuletzt drei Jahre die Nummer 1 bei den Germanen und davor die Nummer 2 in der Landes- bzw. Bayernliga bei der DJK Ammerthal. Der SV erwartet sich von dem großgewachsenen Keeper, dass er sich mit Max Ritter einen Zweikampf um die Nachfolge von Davide Damiano liefern wird, der seine Karriere zwar nicht beendet, aber zukünftig kürzer treten wird und den Verein hauptsächlich als Physiotherapeut unterstützt.

Als Defensiv-Allrounder kommt Thomas Urbanek von der DJK Gebenbach. Der 22-Jährige sammelte nach seiner Juniorenzeit beim FC Amberg fußballerische Erfahrung beim SV Raigering und zuletzt bei seinem Heimatverein DJK Gebenbach. Dort war er ein fester Bestandteil im Kader der 1. Mannschaft der DJK Gebenbach, konnte aber ab der Winterpause aus schulischen Gründen nicht mehr regelmäßig trainieren. Nun ist der auf der Suche nach einer neuen Herausforderung beim SV Sorghof fündig geworden.

Mit Harry Gittel (22) kommt ein Spieler für die linke Außenbahn vom SVL Traßlberg zum SV Sorghof. Auch er wuchs bei den Junioren des FC Amberg auf und dann über den FSV Gärbershof in der Saison 2015 / 2016 zum SVL Traßlberg. Hier ist er bei einem Vorbereitungsspiel gegen Sorghof im Juli 2015 das erste Mal bei Coach Baierlein positiv aufgefallen. Er soll die Lücke schliessen, die Harald Zilbauer hinterlässt, der seine Karriere beendete.
 
Mit Philipp Feldmann (21) und Thomas Scheidler (26) kommen zwei starke Akteure vom Kreisligisten TSV Königstein zu den Indianern. Feldmann stand als schneller, offensiver Außenbahnspieler schon seit geraumer Zeit unter Beobachtung. Mit seiner Verpflichtung wird der Konkurrenzkampf auf den eher dünn besetzten, offensiven Außenbahnen angeheizt. In diesem Mannschaftsbereich sah Baierlein Handlungsbedarf.
 
Mit Thomas Scheidler verspricht sich der SV Sorghof eine Verstärkung in der Offensive. Der gebürtige Leverkusener, den es vor zwei Jahren aus privaten Gründen nach Eschenfelden verschlagen hat, hat im Laufe des der letzten beiden Spielzeiten 42 Tore für den TSV Königstein erzielt. Ein Spieler dieses Kalibers zog die Aufmerksamkeit der SV-Verantwortlichen auf sich. Er soll im Angriffsspiel für zusätzliche Impulse sorgen.
 
Mit Sebastian Maul (21) kehrt nach drei Jahren beim 1.FC Schlicht ein Spieler zum SV Sorghof zurück, der bereits in der Jugend beim Stammverein SV Sorghof war. Maul war zuletzt Stammspieler beim Kreisklassisten und ein zuverlässiger Teamplayer. Des Weiteren ergänzen in der nächsten Saison die aus der U19 der JFG in den Seniorenbereich wechselnden Philipp Holzmann (Torwart) sowie Dominik Rudlof und Christoph Nutz, mit Stammverein SV Sorghof, den Kader.
 
Als sportliche Zielsetzung hat Thorsten Baierlein den Klassenerhalt proklamiert: „Wir müssen alles dafür tun irgendwie die Klasse zu halten“. Baierlein hält die Landesliga Mitte für sehr stark besetzt,  sodass seine Elf „mit Sicherheit der große Aussenseiter ist“. Baierlein freut sich auf das Auftaktspiel am 17. Juli daheim gegen den TSV Kareth-Lappersdorf. Dann folgt gleich das erste Highlight, nämlich das Gastspiel beim hoch gehandelten SV Donaustauf mit dessen Trainer Klaus Augenthaler, ehe dann zur Sorghofer Kirwa ein Heimspiel gegen Sturm Hauzenberg auf dem Terminkalender steht.
 
Folgende Vorbereitungsspiele wurden vereinbart: 26.6. Teilnahme am Erdinger Meistercup, 29.6. (18.00 Uhr) Heimspiel gegen DJK Ammerthal, 3.7. (15.00 Uhr) Heim gegen SVL Traßlberg, 9.7. (Zeit offen) Heim gegen SpVgg Hüttenbach, 10.7. (18.00 Uhr) beim SV Auerbach.

SVS Neuzug 2016 17 kl

 
Foto:(er)

Die bisherigen Neuzugänge des SV Sorghof für die Saison 2016/17 in der Landesliga Mitte und A-Klasse Nord stellten sich beim Auftakttraining zum Gruppenfoto: Hinten (v.l.) 3. Vorsitzender Oliver Berger, Philipp Feldmann (21, TSV Königstein), Thomas Scheidler (26, TSV Königstein), Harry Gittel (22, SVL Traßlberg), Dominik Rudlof (JFG Obere Vils), Thomas Urbanek (22, DJK Gebenbach), Coach Thorsten Baierlein. Vorne (v.l.): Sebastian Maul (21, 1. FC Schlicht), Philipp Holzmann (JFG Obere Vils), Michael Götz (24, SC Germania Amberg) und Christoph Nutz (JFG Obere Vils).

 

Ab sofort können Dauerkarten für die Landesliga und die A-Klasse bestellt werden. Nähere Infos und Bestellungen bei
Armin Wölker unter folgender Telefonnummer
(0151 / 12445500) möglich.

Viele Schultern tragen den Erfolg des SV Sorghof, der zum Abschluss der Saison 2015/16 das Double feiern konnte: Meister der Bezirksliga Nord und damit verbunden der Aufstieg in die Landesliga. Ferner der erneute Gewinn des Kreis-Totopokales. Bei der Meisterschaftsfeier im Wolfgangsheim blickte der Verein mit Stolz auf die Saison zurück und ehrte seine Spieler.
 
Sorghof.(er) „Ein Traum wurde wahr, wir haben den Aufstieg in die Landesliga perfekt gemacht!“, so schwebte 1. Vorsitzender Andreas Plößner noch auf Wolke 7 bei der Eröffnung der Meisterfeier des SV Sorghof. Freilich wusste der Vereinsboss auch, was auf seinen Verein zukommt, nämlich dünnere Luft nach diesem waghalsigen Sprung in die neue Spielklasse, wie er es beschrieb.
 
Plößner erinnerte an die Meisterschaft im Jahr 2007. Damals stieg die von Stefan Fink trainierte Elf ungeschlagen in die Bezirksoberliga auf. Jeder dachte, damit sei das Ende der Fahnenstange erreicht. Doch der Verein hat sich in den Folgejahren weiterentwickelt, sich nicht auf dem Erreichten ausgeruht, resümierte Plößner, der den Juni 2014 ins Gedächnis rief: „Thorsten Baierlein haben wir zur rechten Zeit als neuen Trainer verpflichtet und ihm auch in einer schwierigen Phase unser Vertrauen geschenkt“.
 
Dazu gelang es der sportlichen Leitung mit Spielleiter Christian Merkl und 3. Vorsitzenden Oliver Berger, charakterstarke und ehrgeizige Fussballer für den SV Sorghof zu gewinnen. Thomas Götzl und Andreas Weihermüller als routinierte Spieler, dazu ,Carsten Steiner, Harald Zilbauer, Philipp Leinhäupl, Stephan Siegert und Michael Erras von unterklassigen Nachbarvereinen. Sie ergänzten in hervorragender Weise den vorhandenen Kader. Baierlein verstand es, aus dieser Truppe eine verschworene Einheit zu bilden, bei der stets der Teamgeist im Vordergrund stand, so Plößner.
 
Plößner dankte allen, die zu diesem Erfolg beigetragen haben und benannte hier auch die Hauptsponsoren, die dem Verein mit Geld- und Sachspenden unter die Arme griffen. An die Mitglieder und Anhänger richtete Plößner die Bitte, der Mannschaft in der neuen Saison auch dann die Treue zu halten, wenn der Wind nun rauer entgegen bläst.
 
1. Bürgermeister Hans-Martin Schertl stimmte auf das Loblied des 1. Vorsitzenden mit ein. Bereits dreimal habe er beim SV Sorghof Aufstiegsfeiern miterleben können. Als Stadtoberhaupt sei er stolz auf die „Fussballhochburg Vilseck“ mit seinen drei Fußballvereinen. „Der Erfolg hat viele Väter“ sagte Schertl, der dem SV im neuen Umfeld viel sportlichen Erfolg wünschte und einen exklusiven Spielball an Spielführer Udo Hagerer übergab.
 
Sympathie und Wertschätzung versprühten die Glückwunschreden der Nachbarvereine. Für den Patenverein FV Vilseck gratulierte 1. Vorsitzender Robert Liermann. Er übergab den FV-Wimpel mit neuem Logo und einen Spielball. 1. Vorsitzender Stefan Weiß vom 1. FC Schlicht überreichte eine Holztafel mit Inschrift. Von der die JFG "Obere Vils" gab es aus den Händen von Sprecher Peter Lehner einen weiteren Spielball. Für den BFV gratulierte Spielleiter Thomas Graml ebenso mit einem runden Leder. Brauereichef Anton Bruckmüller und Pressesprecher Wilhelm Ertl rundeten den Reigen der Redner ab.
 
Trainer Thorsten Baierlein hob den Zusammenhalt seines Teams und den Siegeswillen der einzelnen Spieler hervor. Diese Stärken hätten in der Nervenschlacht der Endphase der Saison den Ausschlag zugunsten des SV Sorghof gegeben. Sechs Siege in Folge habe sein Team da einfahren können. Sehr wichtig sei ihm auch die enge Verknüpfung mit der zweiten Mannschaft und seinem Co-Trainer Joachim Graf. Den Sonderpreis als "Trainingsfleißigster" erhielt Thomas Götzl. An 83 von 86 Einheiten war Götzl an Bord. Knapp hinter ihm: Max Bruckner (82), gefolgt von Andreas Meyer und Udo Hagerer (je 80).

Zu guter Letzt nahmen Oliver Berger und Georg Specht die Ehrung und Verabschiedung verdienter Spieler vor. Herausragend war die Trefferquote von Udo Hagerer. 36 Treffern steuerte der "Torschütze vom Dienst" zum Erfolg bei. Ein Novum schaffte Max Ritter: als Multitalent spielte er 11-mal im Tor (davon 9 Einsätze in der Ersten) und 14 mal als Stürmer im Reserveteam. Dort traf er 12 mal ins gegnerische Tor und wurde damit Torschützenkönig der 2. Mannschaft.

Ehrungen Meisterschaftfeier 2016

Mit Dank und Wehmut wurden verdiente Spieler verabschiedet: Michael Deinzer (731 Spiele), Benjamin Kraus (637) und sein Bruder Stephan Kraus (553) hängen die Fussballschuhe ebenso an den berühmten Nagel wie Harald Zilbauer (113 Einsätze). Aus beruflichen Gründen muss Max Bruckner (146 Spiele) den Verein verlassen.

SV Sorghof zieht erfolgreiche Jahresbilanz


1. Vorsitzender Andreas Plößner verkündet: „Schuldenfrei dank Arbeitseifer der Mitglieder bei Großveranstaltungen!“ – Dazu sportlicher Höhenflug der beiden Herrenteams und Mitgliederzuwachs – Maria Kraus zum Ehrenmitglied ernannt
 
Die Erfolgsmeldungen der Vorstandschaft, dazu die positiven Berichte aus den Abteilungen zogen sich wie ein roter Faden durch die Jahreshauptversammlung des SV Sorghof. Sorgen dagegen bereitet die Entwicklung im Nachwuchsbereich, wo der SV Sorghof ohne eigene Juniorenmannschaft dasteht.
 
Sorghof.(er) Den Dank an die ehrenamtlichen Mitstreiter stellte 1. Vorsitzender Andreas Plößner in den Mittelpunkt seines Rechenschaftsberichts. Der Grund dafür lag auf der Hand: „Das Jahr 2015 war zum wiederholten Male ein Jahr, welches von allen Beteiligten alles abverlangte“. Das große Ziel, Ende des Jahres 2015 schuldenfrei zu werden, konnte dank großer Einsatzbereitschaft der Aktiven erreicht werden.
 
Durch deren Mitarbeit bei größeren Festen wie dem Kreis-Kirwa-Warm-Up und der Kirchweih konnte der Verein entsprechende Einnahmen erwirtschaften. Damit kann der Sportverein seine Schulden tilgen und wieder schwarze Zahlen schreiben. Die genauen Informationen zum Kassenstand lieferte 1. Kassiererin Annette Weiß. „Darauf können wir stolz sein“ so der Vorsitzende.
 
Nicht ganz so gut lief es bei den Faschingsveranstaltungen. Hier zog der SV nach Besucherrückgang in den Vorjahren die Konsequenz, heuer erstmals keinen Sportlerball abzuhalten und setzte stattdessen voll auf den Weiberfasching. Die Rechnung ging auf: „2017 werden wir wieder ein Versuch mit dem SV-Ball starten“ kündigte Plößner an.
 
Plößner zog ein sehr zufriedenstellendes Resümee seit Beginn seiner bisherigen Amtszeit im Mai 2013. Alle Verbindlichkeiten abgebaut, Zuwachs bei den Mitgliederzahlen und die guten Platzierungen der beider Herrenteams, all dies sei ein Ergebnis der harmonischen Zusammenarbeit auf allen Ebenen im Verein und dessen Umfeld. „Das Jahr 2016 soll deshalb auch dafür da sein, um etwas durch zu schnaufen“, so Plößner. Alle Kräfte konzentrieren sich auf das 10. Kreis-Kirwa-Warm-Up am 16. April, bei dem nochmal alle gefragt sind, die Ärmel hochzukrempeln.
 
Zwei weitere Ziele für 2016 gab Plößner bekannt. Im Frühjahr soll ein erneuter Versuch unternommen werden, wieder eine eigene G- oder F- Jugend auf die Beine zu bringen. Die älteren Jahrgänge seien in der „JFG Obere Vils“ sehr gut untergebracht, wie es auch aus dem späteren Bericht des 2. JFG-Vorsitzenden Christian Sebrella deutlich hervorging.  Plößner hob hier die partnerschaftlichen Beziehungen zu den Nachbarvereinen FV Vilseck und 1.FC Schlicht besonders lobend hervor.
 
 Als weiteren „großen Schritt in die Zukunft“ bezeichnete Plößner den Anschluss des Sportheimes an die Fernwärme der Firma Götz in Heringnohe. Die Erdleitungen seien bereits verlegt, in den nächsten Wochen könne der Anschluss erfolgen. Diese Maßnahme sei Dank der Spendenbereitschaft der Mitgliedern und dem Einsatz der Helfer erst möglich geworden, bilanzierte Plößner. Als größte Investition in 2016 steht der Ankauf eines neuen Mähgerätes im fünfstelligen Bereich an.
 
Auch im sportlichen Bereich herrscht derzeit eitel Sonnenschein bei den „Indianern“. Spielleiter Christian Merkl untermauerte den Aufwärtstrend in beiden Herrenteams mit den Vergleichszahlen aus der Vorsaison.  Die 1. Mannschaft rangiert aktuell auf Platz 2 in der Bezirksliga Nord, während die 2. Garnitur auf Platz 3 in der A-Klasse Nord noch in Lauerstellung um die Aufstiegsplätze liegt. Der Verein konnte das erfolgreiche Trainergespann Thorsten Baierlein und Joachim Graf ein weiteres Jahr an sich binden und damit die wichtigste Weichenstellung vornehmen. Zur Winterpause seien mit Florian Zippe, Marco Barile und Philipp Holzmann drei Akteure zum Kader dazu gestossen. Zudem seien mit Patrick Ertl, Felix Herrmann und Davide Damiano drei wiedergenesene Langzeitverletzte wieder mit an Bord.
 
1. Bürgermeister Hans-Martin Schertl zeigte sich sehr angetan von der positiven Entwicklung beim SV Sorghof und fand lobende Worte für das herausragende Engagement der gesamten Vereinsführung mit Andreas Plößner als „Motor des Vereins“. Er hätte nichts dagegen, wenn es wieder Landesligafussball in der Stadt Vilseck zu sehen gibt, merkte er augenzwinkernd an. Schertl verwies auf die vom Stadtrat beschlossene Erhöhung der Vereinszuschüsse und die zusätzlichen Finanzhilfen der Stadt Vilseck bei größeren Investitionen.
 
Mit Ehrungen endete die Mitgliederversammlung. Hier erhielt 1. Vorsitzender Andreas Plößner die Ehrenkunde für 25 Jahre Mitgliedschaft. Das frisch vermählte Ehepaar Berger-Vogts – 3. Vorsitzender Oliver Berger und 1. Schriftführerin Rebecca Berger-Vogts – erhielt einen Blumenstrauß. Die Würde der Ehrenmitgliedschaft wurde an Maria Kraus verliehen. Seit 40 Jahren gehört die „Powerfrau“ ununterbrochen zum Vereinsausschuss. Als 2. Kassiererin (1976-2011), Damenleiterin (1979-1987) sowie als Schriftführerin (1997 – 1999) hatte die „Mary“, wie sie alle Sorghofer nennen, wichtige Funktionen im Verein inne. Dazu war sie stets ein Aktivposten am Grillstand.
 
Fotos: (er)
 
Ehepaar Berger
2. Vors. Stephan Kraus, 1. Vors. Andreas Plößner, Rebecca Berger-Vogts, Oliver Berger und 1. Bürgermeister Hans-Martin Schertl, der zugleich der Standesbeamte des Ehepaares war.
 
Eherenmitglied Maria Kraus
1. Bürgermeister Hans-Martin Schertl, 1. Vors. Andreas Plößner, Ehrenmitglied Maria Kraus, 2. Vors. Stephan Kraus, 3. Vorsitzender Oliver Berger.

(er). Mit Florian Zippe und Marco Barile sind zwei „alte Bekannte“ während der Winterpause zum SV Sorghof gewechselt. Diese erfreuliche Mitteilung gab 3. SV-Vorsitzender Oliver Berger beim Auftakttraining des SV Sorghof am Samstag bekannt.

Marco BarileFlorian Zippe

Florian Zippe (32) war zuletzt beim SV Etzelwang über zwei Spielzeiten (13/14 und 14/15) als Spielertrainer tätig. Marco Barile (33) schnürte seine Stiefel zuletzt für den 1.FC Schlicht. Beide haben einige Zeit pausiert. Während Barile sofort spielberechtigt ist, kann Zippe ab Mitte März in das aktive Geschehen mit eingreifen. Die beiden Routiniers werden das A-Klassenteam von Trainer Joachim Graf künftig verstärken. Beim SV Sorghof freut man sich über die Rückkehr der beiden Spieler.

 

Dauerkarten für die neue Saison 2015/16 für 1. und 2. Mannschaft sind erhältlich zum Preis von:  Erwachsene 60€ und Rentner 50€.

Weitere Infos und Bestellung möglich bei Armin Wölker (0151/ 12445500).

Partner